Schlagwort: Wahrnehmung

Der Natürliche Yoga

Erfahrung ist vorübergehend, Wissen und Unwissenheit ist beiderseits Ignoranz.

Lass alle Philosophie, allen Zweifel, alle Angst, jedes Bild des Geistes fallen und SEI. Verweile bei Dir.

Im Erlöschen der Wahrnehmung meiner selbst, gibt es keinen Gedanken der binden.

Da gibt es weder Versteck noch einen „Beobachter“ der sieht was geschieht. Sehen und gesehen-sein sind ungeteilt Eins.

Dort wo die achtsame Aufmerksamkeit für dich Selbst, der lebendige Fluß des Atems und das Mantra zusammen fließen ist Selbst-Verwirklichung unausweichlich. Und die Qualität des Seins tritt unausweichlich hervor, in dem was ICH BIN.

Du bist das Ziel

DU BIST nicht gegeben, da gibt es
kein Erkennen, kein Kommen und Gehen.
Das Nouemenon ist nicht getrennt von seinen Phänomenen. Die
Quelle ist nicht getrennt von ihrem Fluß – DU BIST der Schütze, der
Schuss und das Ziel.

Dies was IST zu sein,

transzendiert die Benennbarkeit und Kennbarkeit von LEBEN

und du findest dich dort
wieder, wo du warst bevor du wurdest.
Du bist, was du bist. Wenn Wahrnehmung geschieht, ist BEWUSST-
SEIN zu sich erwacht. Der Schleier ist nur die Idee, dass es einen
Schleier gäbe; der Glaube, die Person müsste verschwinden, das
ICH-SEIN müsste sich auflösen…
Alles nur Gedanken!


Wie lange noch verleugnen, was du bist?
Du bist der Schütze, ohne Zweites. Wenn du deine Rolle spielst und
einfach bist, ist der rausgefallen, der nie drinne war… Alles andere,
ein Eiertanz des spirituellen Zweifels…
IN ALLEM BIST DU EINFACH DU

Du bist der Schuss …
Leben ist in Bewegung und da macht sich die Idee breit, „Du“ müss-
test immer in Stille Sein, immer in Frieden; MENSCH, du lebst…
Du bist immer in Stille, dies Erleben, dass du existierst, ist die Stille,
und die Stille wird nicht verlassen, alles geschieht darin – gib dem
doch Raum – indem du es bist. DIES macht sich nicht abhängig von
Erfahrungen, das macht nur immer nur das scheinbare „Ich“.
Erwachen ist deine Natur, leb wie du lebst und sei was-du-bist.

DA gibt es kein Werden, keinen Prozess und keinen Weg: Die Bewe-
gung ist Stille selbst, sei-deine-Bewegung, sei-der-Tanz, das hier ist
ungeteiltes Leben.


Wenn es geschehen soll, erlöscht alles in deiner Stille des HIER-
SEINS; münde dort, immer wieder zum ersten mal. Die Sehnsucht
holt sich und ist das Gesuchte selbst. Die Sehnsucht zu sein, ist die
Süße der Hingabe die dich verschlingt, indem du anhältst ohne et-
was anzuhalten und das bist was IST.


Du bist das ZIEL …
Der Sucher ist das Gesuchte…
Fluch und Gnade: Nie wird es DEN Treffer geben, denn alles ist der
VOLLTREFFER; verlasse den unruhigen Geist und sei einfach, was
du bist.


SEI DAS, was du bist; das kann nicht gemacht werden, du bist es. ES
geschieht HIER, in jedem Moment, von Moment zu Moment, mit allem was ist.


DU BIST – der Schütze, der Schuss und das Ziel. Dies-zu-sein, ist die
Kunst die keine ist und von jeder Künstlichkeit befreit, weil du absolut,

ohne Wenn und Aber, vor und inmitten von allem bist, was du bist.

(Der Bogenschütze, aus DAS HIER Eine Liebesbeziehung mit Nichts)

sich lösen

Wenn dich DAS vom Herzen ruft, DICH DAS vollends am Wickel hat, dann ist das Gefühl der Zugehörigkeit, die Zuneigung, genau wie die Abneigung und das fremd sein zu anderen, ein schmerzhafter Dorn der dich im Traum hält. Beides bewegt sich in Objekt-Beziehung, das Angenehme wie das Unangenehme. Erfahrung, Erleben ist immer Bereich von „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ – es beinhaltet immer das Gesamtpaket mit allem wünschenswerten und seinem Gegenteil.

Der Geist mit seinen Geschichten sucht  aus dieser Gewohnheit der „Objekt-Beziehung“ nach Vollkommenheit in der Geschichte des Seins, sucht nach Wahrheit in den Dingen. Und wird sie da in Wahrheit nicht finden, es ist nur ein endloses sich in Konstrukten bewegen. Nur DAS Selbst ist kein Konstrukt. Lass die Konstrukte sich drehen und sei damit, fühle was in dir da ist und lass dich vom Sog nach Innen vollends aufnehmen.

Alles kann sein wie es ist, und im darauf einlassen und damit sein (in der keine Wahrnehmung bestehen bleiben kann) kann ein sich lösen von den Erscheinungen und dem Sein selbst geschehen.

Erfahrung verändert sich – wenn ich hin schaue ist das was ich bin unverändert. Weil DAS gewiss ist gibt es auch kein festhalten an diesem „wie es ist“, mehr ist es ein Einlassen  auf DAS was ist-und-geschieht.

DAS Selbst ist seinem Wesen nach Seins-losigkeit, Beziehungs-losigkeit weil es zu DEM nichts Zweites gibt, und nichts Erstes existiert.

Ein sich lösen von den Erscheinungen, geschieht der Bereitschaft unverstellt zu Sehen-und-zu-Sein,

Es geschieht im Anhalten und der Bereitschaft in DEM absorbiert zu werden, was Nicht-Wissen ist und DAS zu Sein.